Kinderfreundliche Safari in der Garden Route Game Lodge

  • Suedafrika-Albertinia-Garden-Route-Game-Lodge-Giraffen
  • Suedafrika-Albertinia-Garden-Route-Game-Lodge-2
  • Suedafrika-Albertinia-Garden-Route-Game-Lodge-3
  • Suedafrika-Albertinia-Garden-Route-Game-Lodge-5
  • Suedafrika-Albertinia-Garden-Route-Game-Lodge-6
  • Suedafrika-Albertinia-Garden-Route-Game-Lodge-7
  • Suedafrika-Albertinia-Garden-Route-Game-Lodge-1
  • Suedafrika-Albertinia-Garden-Route-Game-Lodge-4

Ort Kategorie: Erleben und AnschauenOrt Schlagwörter: Antilopen, Elefanten, Löwen, Safari, Tiere und Zebras

  • Profil

    Die Garden Route Game Lodge bietet eine kinderfreundliche Safari auch für Eltern mit Kleinkindern. Nachdem wir uns bei unzähligen Game Reserves erkundigt hatten, wie man mit Kindern unter sechs Jahre die Tierwelt Südafrikas hautnah erleben könne, waren wir froh über diesen Tipp unseres Vermieters in Mossel Bay.

    Was macht die kinderfreundliche Safari so schön für Kleinkinder?

    Wir hatten wirklich viele Game Reserves angefragt. Aber selbst diejenigen, die eine kinderfreundliche Safari anboten, meinten damit erst Kinder ab 6 Jahren. Und dann hätte man oft auch als Familie den Jeep separat mieten müssen und hätte sich nicht einfach kostengünstig an eine Tour ranhängen können. Und viele Game Reserves bieten Safaris sowieso nur ihren Übernachtungsgästen an. Wer einmal die Preise für Übernachtungen in Game Reserves gesehen hat, der entscheidet sich schnellstens dagegen!
    Die kinderfreundliche Safari in der Garden Route Game Lodge verläuft dagegen ganz anders. Wir sind ganz enspannt aus Mossel Bay bis zum Game Reserve gefahren und kamen dort gegen 11 Uhr an. Zu dieser Zeit beginnt eigentlich die erste kinderfreundliche Safari, wir hatten aber erst für die Tour um 14 Uhr gebucht. So konnten wir noch die Reptilien-Vorführung mitmachen. Eine sehr nette und kompetente Mitarbeiterin der Garden Route Game Lodge hat uns Schlangen gezeigt und halten lassen. Mit ihr gemeinsam haben wir eine echt große Schildkröte beobachtet. Auch ein Blick in die Krokodil-Gehege war möglich. Die Kinder waren ganz angetan von so viel Nähe zu den Reptilien!
    Im Anschluss sind wir zum Hauptgebäude des Game Reserve gelaufen. Auf dem Weg dahin begegneten wir gleich ein paar Antilopen und Zebras, die am Rand der Schotterstraße grasten. Im Hauptgebäude begann später nicht nur die kinderfreundliche Safari, sondern es gab auch einen netten kleinen Spielplatz mit Klettergerüst und Schaukel-Zebras. So verbrachten wir noch entspannt die halbe Stunde bis zum Mittag.

    Das Restaurant in der Garden Route Game Lodge

    Das Essen im Restaurant der Garden Route Game Lodge war ausgesprochen gut. Dazu gab es auf der Karte auch etwas außergewöhnlichere Fleischsorten wie Springbock oder andere Gazellen-Arten. Das Fleisch stammt aber nicht von den Tieren des Reservats, sondern von Züchtern. Die kinderfreundliche Safari soll ja nicht von Fragen über das Töten von Tieren getrübt werden… Das Restaurant verfügt jedenfalls über einen großen Innenbereich sowie über eine riesige Terrasse mit Blick auf die Weite der südafrikanischen Landschaft!
    Später nach der Safari waren wir noch einmal im Restaurant und haben ein paar Desserts probiert. Auch diese waren sehr ordentlich und haben auf auf den bequemen, gepolsterten Bänken auf der Terrasse noch entspannter geschmeckt. Der Service war übrigens sehr aufmerksam.
    Es war plötzlich schon kurz vor 14 Uhr und wir mussten die letzten Schluck Wasser am Tisch noch schnell austrinken. Vor dem Hauptgebäude wartete bereits der Safari-Jeep auf uns. Darin mussten wir zwar auf Sicherheitsgurte verzichten, aber das Fahrzeug machte einen insgesamt guten Eindruck und die Sitze waren bequem. Und der Guide begrüßte uns freundlich und hielt noch mehr Wasser für uns bereit.

    Die kinderfreundliche Safari der Garden Route Game Lodge beginnt

    Los ging es in den abgezäunten Bereich mit den wilden Tieren. Die kinderfreundliche Safari hat wirklich alle wichtigen Großtiere zu bieten, und manche davon wie Giraffen und Nashörner haben wir dort das einzige Mal gesehen. Als erstes fuhren wir bei den zwei Elefantenbullen vorbei. In der Garden Route Game Lodge leben ein erwachsenes und ein Jungtier. In der Wildnis schließen sind männliche Elefanten eigentlich Einzelgänger, außer wenn ein Jungtier von einem erfahrenen Bullen lernt. Für mehr als diese zwei Elefanten reicht der Platz auf dem Geländer der Garden Route Game Lodge nicht. Elefanten reißen die Vegetation beim Fressen nämlich mitsamt Wurzeln aus, bei mehr Elefanten wäre bald alles leer gefressen.
    Danach sahen wir ein paar Gnus und Zebras. Der Guide wusste auch über diese Tiere zu berichten und unsere Fragen zu beantworten. Direkt danach bewunderten wir mehrere Nashörner, die sich in einem ausgetrockneten Wasserloch ausruhen. Diese Tiere sind stark bedroht durch die Verringerung ihres Lebensraums und der Jagd auf ihr Horn. Daher ist es gut, dass die Garden Route Game Lodge sich um ihren Erhalt kümmert.In einem kleinen Tal begegneten wir noch den drei Giraffen. Diese zeigten uns gerade, wie sie mit ihren langen und wendigen Zungen die frischsten Blätter zwischen unzähligen Stacheln vom Baum knabberten. Zwischendurch sahen wir auch Schildkröten, verschiedene Antilopen und Vögel. Eigentlich gibt es auch Leoparden und andere Raubtiere in diesem Gebiet, aber die bekamen wir nicht zu Gesicht.
    In der Garden Route Game Lodge leben aber noch zwei Löwen, allerdings in einem abgetrennten Bereich. Das Gleichgewicht zwischen Beutetieren und Löwen kann dort wohl noch nicht so richtig hergestellt werden. So müssen die Löwen auch zugefüttert werden, da sie allein nicht für sich sorgen könnten. Das trübte auf jeden Fall etwas das Gefühl auf einer richtigen Safari zu sein, dafür bekamen wir die Löwen aber ohne Probleme zu Gesicht. Und überraschten sie offenbar gerade beim „Kuscheln“…
    Nach nicht mal zwei Stunden waren wir bereits wieder zurück am Haupthaus, hatten aber in dieser Zeit wirklich viel gesehen und gelernt.

    Unser Fazit über die kinderfreundliche Safari der Garden Route Game Lodge

    Unsere Kinder waren von der kurzen Abfolge der Tiersichtungen absolut angetan. Wir mussten nie mehr als vier, fünf Minuten weiterfahren bis wir wieder interessante Tiere sehen konnten. Es gibt in der Garden Route Game Lodge alle wichtigen afrikanischen Tiere, und gute Chancen diese auch wirklich zu sehen. Die kinderfreundliche Safari hat uns genau deswegen so gut gefallen: wir waren mit einem echten Safari-Jeep unterwegs und nicht mit unserem eigenen Auto. Dazu haben wir gute Erklärungen bekommen. Und die Kinder waren nie gelangweilt, weil wir nicht stundenlang auf der Suche nach Tieren umher fahren mussten. Und dann noch das schöne Restaurant mit dem Spielplatz sowie die Reptilien. Wir können die kinderfreundliche Safari der Garden Route Game Lodge für Eltern mit Kleinkindern nur wärmstens empfehlen! Sie eignet sich hervorragend als Tagesausflug von Mossel Bay, ihr müsst dort also nicht übernachten.

  • Video
  • Karte

    Keine Datensätze gefunden

    Leider wurden keine Datensätze gefunden. Bitte ändere deine Suchkriterien und versuche es erneut.

    Google-Karte nicht geladen

    Es ist leider unmöglich die Google-Maps-API zu laden.